So arbeiten wir:

Unser Blick richtet sich immer auf das gesamte System. Wir beraten nur zu Anlagen, von denen wir auch die Anforderungen des Prozesses an die Pumpen verstehen. Unser Vorteil ist dabei, dass wir von der Verfahrens-technik, über die Anlage, Pumpe, Antrieb und auch die  Steuerung einen Gesamtüberblick haben.

 

Hierbei legen wir von Anfang bis Ende großen Wert auf einen engen Austausch. Einerseits kennt keiner die Anlage so gut wie Sie, andererseits sind Sie auch derjenige, der dafür sorgen muss, dass die Ideen umgesetzt und zum Leben erweckt werden.

  1. In einem Erstgespräch wird die Aufgabenstellung definiert. Dabei erfolgt eine erste Abschätzung, ob wir ggf. in Zusammenarbeit mit einem Netzwerkpartner eine Lösung anbieten können.
  2. In einer detaillierten Bestandsaufnahme wird als erstes der hydraulische Bedarf der Anlage ermittelt. Hierbei gilt es, die Anlage zu verstehen, die aktuelle Betriebsweise zu hinterfragen und eventuelles Optimierungspotential herauszuarbeiten.
  3. Erst jetzt geht es an die Pumpe. Die ermittelten hydraulischen Daten werden mit den Leistungsdaten der Bestandspumpen abgeglichen. Auf deren Basis wird ein Konzept erarbeitet, wie man mit der vorhandenen Technik eine Verbesserung erreicht, bzw. welche Investitionen erforderlich bzw. sinnvoll sind. Als Ergebnis erhalten Sie von uns ein Konzept mit klaren Handlungsempfehlungen.
  4. Diese Empfehlung können dann je nach Umfang vom Betreiber, bei Bedarf in Verbindung mit einem Ingenieurbüro, Anlagenbauer... umgesetzt werden. PumpXpert Meyer steht dabei immer beratend zur Seite.
  5. In der Abschlussphase erfolgt die Kontrolle der durchgeführten Maßnahmen und Analyse. Bei Bedarf verbunden mit "Fein-Tuning" der Betriebsweise.

Eine Messung in der Anlage sagt mehr aus als jede theoretische Berechnung. Vor einer Empfehlung steht bei uns immer eine Aufnahme Ihrer Anlage. Dazu setzen wir moderne Messtechnik ein. So können wir mit einem Datenlogger 9 Messwerte und die elektrische Leistungsaufnahme (incl. Netzanalyse) gleichzeitig messen. Wir erstellen praktisch ein EKG der Pumpe. Damit wissen wir was mit der Pumpe wirklich passiert. Zusätzlich führen wir Vibrationsmessungen, Endoskopie und elektrische Messungen an Pumpen durch.

Mehr dazu hier ...

Vor Umbau-, Optimierungs- oder Sanierungensmaßnahmen muss immer eine ausgiebige Analyse des Pumpensystems stehen. Dabei ist wichtig, die Betriebsweise der Anlage, den hydraulischen Leistungsbedarf bei verschiedenen Betriebspunkten mit der Pumpe abzugleichen. Die bauliche Ausführung und Dimensionierung vorn Rohrleitung und Armaturen gehören selbstverständlich mit dazu.

Nach Bewertung der Ergebnisse erstellen wir ein Konzept, ob, bzw. wie eine sinnvolle Optimierung aussehen kann. Das beginnt bei der Betriebsweise der Anlage,über die Pumpentechnik, Armaturen bis hin zur Steuerungstechnik.

Mehr dazu hier ...

Hier gehen wir von dem Leitsatz "Eine Pumpe verbraucht keine Energie" aus.

Der Energiebedarf wird primär von der Anlage vorgegeben. Die Pumpe wandelt lediglich zuge-führte Energie in hydraulische Energie um. Dies mehr oder weniger Verlustbehaftet.

Davon ausgehend muss immer als erstes der hydraulische Anlagenbedarf ermittelt und bestenfalls reduziert werden. Erst dann macht es Sinn, eine Pumpe darauf optimal auszulegen.

In Verbindung mit intelligenter Regelungstechnik ergibt sich ein rundes Gesamtpaket.

Eine energetisch gute Pumpe ist automatisch betriebssicher!

Mehr dazu hier ...